Wie kommen die Hunde zu uns?

Wir bekommen immer und immer wieder "neue" Welpen in unser Projekt. Nur, wie kommen die eigentlich zu uns?

Oftmals finde ich sie selbst. Auf der Straße, auf Park- und Rastplätzen, auf dem Land, in der Stadt - eigentlich überall. Vielfach bitten mich auch Freunde oder andere rumänische Tierschützer, Welpen zu übernehmen.

Dann gibt es auch Menschen, die einfach zu uns kommen und mir Welpen in die Hand drücken, die sie in einem Karton, in einer Tasche oder einfach nur in der Manteltasche zu mir bringen.

Dann aber gibt es auch die weniger schönen Arten, wie Welpen den Weg zu uns finden:

Sehr oft, steht morgens ein Karton vor dem Tor, voller Welpen, irgendwann in der Nacht dorthin gestellt. Ganz gleich, ob es in der Nacht gefroren hat oder nicht. Auch kleinste Welpen werden manchmal
direkt am Zaun festgebunden, ihrem Schicksal überlassen.

Dann passiert es auch häufig, das uns Welpen, Junghunde und auch Erwachsene einfach über den 2 m hohen Zaun geworfen werden. Es passierte dabei leider mehrfach, das kleine Welpen zu Tode kamen oder sich so schwer verletzten, das sie eingeschläfert werden mußten. Auch für die älteren Hunde ist dieser Sturz nicht ungefährlich.

Im nachfolgenden Bericht, in dem ich eine Geschichte erzähle, wie 3 Welpen den Weg zu uns fanden, erwähne ich Zigeuner. Das hat jetzt nichts mit der Diskriminierung einer Spezies zu tun, es waren halt eben Zigeuner, die uns diese Welpen brachten.

Im August 2004 waren ein Freund aus Österreich und meine beiden Kinder zu Besuch bei mir. Wir alle versorgten zusammen die Hunde und spielten mit denen. Es standen dann auf einmal 2 Zigeuner vor dem Tor und hielten uns einen luftdichten Sack entgegen und meinten "Welpen, Welpen...", auf rumänisch natürlich.

Mein österreichischer Freund nahm den Sack entgegen, der Zigeuner blieb draussen vor dem Tor.

Er stellte den Sack, der luftdicht und komplett verschlossen war, auf den Boden. Einer der Welpen hat in seiner Verzweiflung bereits ein Loch in den Sack gebissen und steckte seinen Kopf raus. Wahrscheinlich haben alle 3 nur dadurch überlebt.

Der Sack selbst war gar noch mit einem Draht zugebunden!

Als wir den Sack öffneten, bot sich uns ein schrecklicher Anblick!

Eine da noch nicht bestimmbare Anzahl Welpen befand sich in dem Sack, regungs- und besinnungslos. Total durchnäßt, als wenn sie, was ja nicht möglich ist, durchgeschwitzt wären.

Wir holten die Kleinen raus, es waren 3. Sie befanden sich in einem erbärmlichen, absolut kraftlosen Zustand. Sie lagen wie tot rum.

Mein Freund und meine Kinder sorgten sofort dafür, das die drei Wasser bekamen und gaben ihnen Dosenfutter, während ich ihnen eilig Glukoseinfusionen vorbereitete.

Alle drei waren nicht in der Lage, etwas zu sich zu nehmen, kein Wasser, kein Futter!

Nach den Glukoseinfusionen aber erholten sie sich sehr schnell und wir waren glücklich, das die 3 wohl doch eine Chance haben. Schon am nächsten Tag waren es wieder ganz normale, gesunde Hunde, die das Glück hatten, das der Weg zu uns nicht noch etwas länger gedauert hat. Wer weiß, ob sie auch nur eine halbe Stunde später noch gelebt hätten!

weiter zu "Der Streuner" >>